KONTAKT / IMPRESSUM  
  Leistungsspektrum
Konzepte
Rückblick/Rezensionen
Folder Download PDF
  Fachbuch-Beitrag
20 Jahre Kulturfabrik
  Vorträge an der ebam    
 

»ÄNGSTE UND TRÄUME« – DIE MUSIKALISCHE LESETOUR

am 16. April 2007 uim Gemeindezentrum Rednitzhembach

Sebastian Krumbiegel und Kristof Hahn lasen aus dem Buch »Hoffnung säen« und spieletn dazu Songs aus »Geradeaus abgebogen«, dem aktuellen Soloalbum von Sebastian Krumbiegel sowie ausgewählte Cover-Versionen geschätzter Musiker von Rio Reiser bis Udo Lindenberg. Nur mit Fender Rhodes Piano und Steel Gitarre kreierten sie eine eindringliche musikalische Atmosphäre, die der fantastischen Stimme Sebastian Krumbiegels viel Raum gab. Im Anschluss an Lesung und Konzert gab es eine Gesprächs- und Signierstunde mit den Künstlern.

Sebastian Krumbiegel – Stimme, Gesang, Fender Rhodes Piano
1991 gründete der Leipziger Thomaner-Sänger und ausgebildete Tenor mit einigen Chorkameraden die A-capella-Popband Die Prinzen, die auch heute noch zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Bands gehört.
Sein Solo-Album »Geradeaus abgebogen« zeigt eine weitere Seite von ihm: ohne seinen Sinn für den Prinzen-typischen Humor außer Acht zu lassen, lernen wir hier einen Sebastian Krumbiegel kennen, der sich mit der Gesellschaft, in der er lebt, ebenso ernsthaft wie auf augenzwinkernde Art auseinander setzt.

Kristof Hahn – Stimme, Gitarre, Steel Gitarre
Kristof Hahn ist einer von Berlins renommiertesten Gitarristen. Nach der Mitgliedschaft in diversen Bands (u. a. Legendary Golden Vampires, The Swans, Hugo Race, Koolkings) hat er mit seiner aktuellen Band Les Hommes Sauvages eine musikalische Heimat gefunden, die für ihren »Rock’n’Roll noir« mühelos Bluegrass- und Countryrock-Elemente mit Swingzitaten und Chansonmotiven verwebt.



HOFFNUNG SÄEN« – DAS BUCH

Sebastian Krumbiegel – Sänger bei den Prinzen, einer von Deutschlands erfolgreichsten Popbands – ist neugierig auf die Welt und ihre Menschen. Er setzt sich ein für eine Zivilgesellschaft, die tolerant und weltoffen sein soll. »Es verändert sich nichts, wenn man sich nicht einmischt«, sagt er. Als Mitveranstalter des Leipziger »Courage zeigen«-Festival, als Aktivist gegen Neonazis, als Unterstützer von Integrationsprojekten und als Herausgeber.
Im Buch »Hoffnung säen« versammelt er Lebensgeschichten von Flüchtlingen aus Afghanistan, dem Iran, Irak, Serbien oder Syrien. Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und jetzt in Deutschland leben, erzählen über ihre Heimat, ihre Erfahrungen in Deutschland, ihre Ängste und die Anstrengungen, in der fremden Umgebung zu bestehen. Sie sprechen über ihre Träume und die Hoffnung, für sich und ihre Kinder Sicherheit, Bildung und Zukunftsperspektiven zu finden. Ihre Sichtweisen beeindrucken durch ihre Klarheit und Offenheit; ihre Geschichten rütteln wach, auch weil sie die Stereotypen »des Asylanten« aufbrechen. Ein Buch über Flüchtlinge, Asylbewerber, Geduldete und Anerkannte.

»Hoffnung säen – Lebensgeschichten von Flüchtlingen« ist bei der edition Körber-Stiftung erschienen.
ISBN3-89684-046-0
240 Seiten, 14 Euro
www.edition-koerber-stiftung.de

  zurück